Sichere Anbindung von Außenstellen ans zentrale Netz

Wachstum und Globalisierung stellen Unternehmen zunehmend vor die Herausforderung, sich international auszurichten und global Präsenz zu zeigen. Es ist in den meisten Fällen nicht mehr üblich, die gesamte Arbeit an einem einzigen Unternehmenssitz zu konzentrieren. Darüber hinaus ist in einigen Bereichen der Filialbetrieb von jeher ein wichtiger Teil des Geschäfts. Dazu zählen etwa Banken, Versicherungen und die öffentliche Verwaltung. Doch auch in den meisten anderen Branchen zählen Geschäftsstellen, Landesgesellschaften oder andere Dependancen heute zum Alltag. Insbesondere im Bereich der Datenverwaltung und IT erfordert die Anbindungen dieser Standorte an die Zentrale organisatorische und technische Höchstleistungen. Denn nicht nur der schnelle, reibungslose Austausch von Daten, sondern auch deren Sicherheit hat höchste Priorität. Um beides zu gewährleisten, sind in den meisten Unternehmen VPN-Tunnel im Einsatz, die üblicherweise eine IPsec- und keine SSL-Verschlüsselung verwenden.

HOB sorgt für Sicherheit

IPsec-Lösungen gelten als besonders geeignet für die permanente und sichere site-to-site Anbindung von Außenstellen. Verbindungen, die die alternative SSL-Verschlüsselung verwenden, sind dagegen besonders im Remote Access-Bereich verbreitet, bei dem der Zugriff auf zentral gespeicherte Daten von wechselnden Orten und mittels Java-RDP-Client erfolgt. HOB bietet neben klassischen IPsec-Lösungen eine patentierte Alternative zum VPN-Tunnel, die die Vorteile beider Lösungen verbindet.
 Informieren Sie sich hier über HOB Net Access.

Vorteile für Ihr Unternehmen

 

30.10.15